Einfaches süßes Hirsefrühstück

Hirse ist ein sehr wertvolles Getreide. Sie ist glutenfrei, mineralstoffreich, eiweißreich und auch sehr leicht verdaulich und bekömmlich. Bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist sie sehr hilfreich. Hirse leitet trübe Nässe und Schleim aus, stärkt den Magen und die Mitte. Sie schenkt eine schöne Haut, kräftigt die Knochen und das Bindegewebe.

Zutaten:

Hirse (ev. noch etwas übrig vom Vortag)
Rosinen (oder Pflaumen)
Mandeln oder Hanfsamen
Birne oder Apfel
Vanille(schote) oder Kardamom

ev. einen Schuss Weißwein oder einen Spritzer Limettensaft

Allgemeines zur Zubereitung von Hirse:

Die Hirse muss vor dem Kochen mit heißem Wasser gewaschen werden. Das schwemmt den ranzigen und bitteren Geschmack und auch Staub ab. Ich gebe dazu die Hirse in einen Topf und gieße kochendes Wasser vom Wasserkochen darüber. Rühre kurz um und seihe sie mit einem Haarsieb ab.

Hirse kochen:

Koche die Hirse in der doppelten Menge Wasser. Lass sie 5 Minuten auf kleiner Flamme mit Deckel köcheln, schalte dann den Herd aus und lass sie zugedeckt 10-20 Minuten ausquellen.

Wenn es bei dir morgens schnell gehen soll, dann kochst du dir am besten eine größere Menge Hirse auf Vorrat und stellst sie abgekühlt in den Kühlschrank. Dann hast du am Morgen sofort die entsprechende Menge parat und brauchst sie nur mehr kurz mit etwas Wasser aufwärmen oder in Butter anrösten.

Jedoch möchte ich anmerken, dass die frisch gekochte dampfende Hirse am besten schmeckt.

Kompott:
Zur gekochten Hirse machst du dir einfach ein Kompott: Gib in einen kalten Topf ein wenig Wasser. Lass das Wasser aufkochen und gib Rosinen oder in kleine Stücke geschnittene getrocknete Pflaumen, die Vanilleschote sowie die Birnen- oder Apfelstückchen dazu. Wenn du magst, kannst du auch einen Schuss Weißwein dazugeben.

Richte dir in einer Schale die gekochte Hirse an. Gieße das Kompott darüber und streue zum Abschluss gehackte Mandelstückchen oder Hanfsamen darüber.

Variiere das Kompott nach Lust und Laune mit anderen Zutaten z. B. Gojibeeren, Preiselbeeren, Datteln, Cranberries etc..

Außerdem schmeckt die Hirse morgens auch pikant extrem gut. Dazu gibst du anstatt dem Kompott einfach gedünstetes Gemüse darüber und ergänzt mit einem pochiertem Ei, Kürbiskernen oder Sesam. So bleibst du lange satt.

Möchtest du mehr darüber erfahren wie du dich mit einer ausgewogenen Ernährung stärken kannst? Schau vorbei bei meinem Jahresprogramm Wohlbefinden und Gesundheit stärken durch das ganze Jahr. Vielleicht ist das etwas für dich.

Ich wünsche dir gutes Gelingen!

Herzlichst

Romana❤️


Hallo, hier schreibt Romana

Als erfahrene Qigong- und Taiji-Lehrerin sowie Expertin für integrative Ernährung  teile ich hier meine Leidenschaft und mein breites Wissen, gebe dir Tipps und Rezepte an die Hand, wie du mit Qigong, der 5-Elemente-Ernährung und den Prinzipien der Traditionellen Chinesischen Medizin ein balanciertes und energievolles Leben führen kannst.

Welche Themen rund um Qigong und Ernährung und einen gesunden Lebensstil interessieren dich am meisten? Schreib mir! Ich freue mich von dir zu hören.

Herzlichst Romana

0 Comments

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte dich auch interessieren

Mehr Energie und Geschmeidigkeit mit der Qigong-Drachenübung in 4 einfachen Schritten

Mehr Energie und Geschmeidigkeit mit der Qigong-Drachenübung in 4 einfachen Schritten

Die Drachenübung mobilisiert den ganzen Körper und  kann Verspannungen  bis hin zu alten Verkrustungen und tiefliegenden Verhärtungen lösen - sowohl körperlich, als auch mental. Sie macht den Kopf frei und die Schultern geschmeidig. Sie öffnet wichtige Energieleitbahnen besonders auch die der Gallenblase, um Aufgestautes zu lösen und wieder ins Fließen zu bringen.  Die Gedanken klären sich. Neue Blickwinkel tun sich auf.

Was ist Qigong? Entdecke die 3 wesentlichen Merkmale dieser uralten Praxis!

Was ist Qigong? Entdecke die 3 wesentlichen Merkmale dieser uralten Praxis!

Der Begriff Qigong (sprich tschi:gung) setzt sich zusammen aus "Qi" (sprich tschi:), die alles durchdringende universelle Lebensenergie und aus "Gong" (sprich gung), das achtsame und bewusste Üben. Durch das achtsame Üben kommt Qi ins Fließen, entsteht Wärme im Körper, Lebendigkeit breitet sich aus, aber auch Ruhe, Entspannung und Wohlbefinden. Es gibt eine große Vielfalt an Übungen: von dynamischen und komplexen Übungen mit fließenden Bewegungen bis hin zu stillen Meditationsformen und Massagetechniken.